Altenburg – Kosmetik, Beauty und Lifestyle

#

Welcher Conditioner bei fettigen Haaren? Pflege der fettige Haare – Tipps

Im Laufe des Jahres produziert unsere Haut bis 11 kg Sebum. Ein großer Teil des Talgs wird durch die Kopfhaut abgesondert. Das übermäßige Fetten der Kopfhaut gehört zu den populären Problemen. Die fettigen Haare sind schwer, platt und unästhetisch. Es ist jedoch nicht zu vergessen, dass Sebum den richtigen Schutz der Haare garantiert und der übermäßigen Austrocknung vorbeugt. Was ist Sebum eigentlich? Wie sollen fettige Haare gepflegt werden?

Was ist Sebum?

Sebum ist ein Hauttalg. Die Substanz wird durch Talgdrüsen an der ganzen Hautoberfläche (außer dem inneren Teil der Hände und der Füße) abgesondert. Einem Quadratzentimeter der Haut fällt durchschnittlich ein paar bis einige hundert mg Sebum. Die Talgproduktion dauert ununterbrochen. Im Inhalt des Talgs gibt es Monoglyceride, Diglyceride, Triglyceride, verschiedene Wachse, Fettsäuren, Squalen und Cholesterin. In einigen Körperteilen gibt es mehr Talgdrüsen, deswegen wird dort mehr Sebum abgesondert.

Wozu ist Sebum?

Der Talg ist ein Element des schonenden Hydrolipidmantels der Haut. Ohne den Hydrolipidmantel wäre die Haut wehrlos, also den schädlichen Außenfaktoren (Bakterien, Viren, Pilzen, UV-Strahlen, Toxinen, Wetterveränderungen und kontroversen chemischen Substanzen der Kosmetik) ausgesetzt. Ohne Sebum wird die Haut geschädigt, matt und faltig. Sie verliert die Elastizität und assimiliert die Wirkstoffe schwächer. Dasselbe betrifft die Haare.

Warum fetten die Haare? Was beeinflusst die Sebum-Menge?

Für die Menge des abgesonderten Talgs entscheiden folgende Faktoren:

  • Östrogen und Progesteron, also Hormone, die das Funktionieren der Talgdrüsen bremsen;
  • Testosteron, Androstendiol, Dehydroepiandrosteron und Androstendion – Hormone, die das Funktionieren der Talgdrüsen intensivieren;
  • Alter und damit verbundene Hormonveränderungen. Es ist wissenswert, dass bei Frauen während der Menopause die Talgproduktion gestoppt wird, was zur trockenen Haut führt;
  • Mängel an Vitaminen A, B2 und B6;
  • Druck und Reibung, die die Talgdrüsen zum Funktionieren anregen und die Talgproduktion vergrößern;
  • Klimabedingungen und Temperatur der Umgebung: im trockenen und heißen Klima wird am meisten Sebum produziert;
  • in der Nacht und am frühen Morgen produziert die Haut am wenigsten Sebum.

PFLEGE DER FETTIGEN HAARE

Conditioner bei fettigen Haaren – nötig oder nicht?

Der Haarconditioner garantiert den Haaren einen Schutz vor der ungünstigen Wirkung der Außenfaktoren (UV-Strahlen, starke Sonne, trockene Luft, Frost, Toxine, Abgase), verbessert die Kämmbarkeit der Haare und erleichtert das Haarstyling. Das Kosmetikprodukt bewirkt, dass die Haare weniger verwirren und sich besser stylen lassen. Es ist notwendig bei der alltäglichen Pflege jedes Haartyps. Die fettigen Haare müssen ebenfalls genährt und angemessen gepflegt werden. Zu diesem Zwecke wird ein Conditioner verwendet.

WIR WIDERLEGEN DEN MYTHOS – Conditioner macht die Haare fettig

Der richtig ausgewählte und angemessen verwendete Haarconditioner macht die Haare nicht fettig, sondern sichert eine gute Haarpflege. Das ist ein unersetzliches Element der Haarpflege, weil kein Shampoo für die Haare richtig sorgt und die Qualität der Frisur verbessert. Der Conditioner ist also nötig, muss aber keine schweren Wirkstoffe enthalten. Dickflüssige Kosmetikprodukte können die Haare beschweren, während fettige Haare mehr Leichtigkeit brauchen.

Fettige Haare pflegen – Regeln und Methoden, die wirken

  • Tragen Sie den Conditioner nicht auf die Kopfhaut und die ganzen Haare auf, sondern lediglich auf den unteren Teil der Haare.
  • Greifen Sie nach leichten Haarsprays und Haarlotionen, die gut nähren, ohne die Haare zu fettigen.
  • Verwenden Sie Kräuterwässer für die Kopfhaut, die richtig pflegen und die Talgabsonderung optimieren.
  • Verzichten Sie auf Conditioner mit Silikonen und Mineralölen (Paraffin).
  • Verzichten Sie auf schwere Leave-In-Haarconditioner.
  • Pflegen Sie Ihre Haare mit einer richtigen Öl-Mischung für Haare mit geringer Porosität.

Welcher Conditioner hilft bei fettigen Haaren?

Im Falle der fettigen Haare soll der Conditioner hauptsächlich leicht sein. Er soll keine schweren, komedogenen oder übermäßig beklebenden Substanzen enthalten (also keine Erdölderivate, Paraffine, schweren Silikone). Der Conditioner kann jedoch Pflanzenaufgüsse enthalten, die den übermäßigen Schmerfluss bremsen und die Talgabsonderung optimieren, nämlich: Brennnessel, Aloe Vera, Ringelblume, Salbei, Zitrone, Lavendel, Kamille oder Rosmarin.

Im Inhalt des Produkts sollen sich keine Silikone, fettigen Emollientien und Paraffine befinden. Es lohnt sich, auf Conditioner mit Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 zu verzichten, weil sie unangemessen bei fettigen Haare sind und die Haarsträhnen beschweren können. Es ist viel besser, nach Ölen mit gesättigten Fettsäuren zu greifen (Kokosöl, Erdnussöl, Palmöl, Babassuöl, Jojobaöl).

Der Inhalt des Conditioners für fettige Haare soll einfach und kurz sein. Schwere, inhaltliche Haarmasken sind in diesem Fall unangemessen, weil sie die ganze Frisur schwer machen. Es ist viel besser, die fettigen Haare mit den Ölen für Haare mit geringer Porosität zu pflegen. Einen guten Einfluss auf fettige Haare haben ebenfalls hausgemachte Spülungen und Kuren. Unten finden Sie die besten Vorschläge.

Hausmittel gegen fettige Haare

Zitronenspülung gegen fettige Haare

Drücken Sie die Hälfte einer kleinen Zitrone aus, vermischen den Saft mit 2 Esslöffeln Essig und 3 Gläsern warmem Wasser. Spülen Sie sich die Haare mit der entstandenen Spülung nach der Haarwäsche. Das Kosmetikprodukt soll nicht ausgewaschen werden. Föhnen und stylen Sie die Haare wie üblich.

Fenchelspülung gegen fettige Haare

Begießen Sie zwei Beutel Fenchel mit ca. 500 ml siedendem Wasser und brühen unter einer Bedeckung ca. 15 Minuten lang auf. Verwenden Sie die abgekühlte Spülung nach der Haarwäsche.

Kräuter-Essig-Aufguss gegen fettige Haare

Werfen Sie je ein Beutel (oder je ein Esslöffel) Ringelblume, Salbei und Pfefferminze in eine Schüssel. Begießen Sie die Pflanzen mit siedendem Wasser und brühen alles unter einer Bedeckung 20 Minuten lang auf. Wenn der Aufguss kühl wird, geben Sie einen Esslöffel Apfelessig und verwenden das Produkt nach der Haarwäsche. Essig kann mit kühlem Wasser ersetzt werden.

Hausgemachtes Shampoo gegen fettige Haare

Eine Basis für dieses Kosmetikprodukt DIY ist ein sanftes, natürliches Kindershampoo, das für die empfindliche Kopfhaut angemessen ist und gut schäumt. Vermischen Sie es mit einem Teelöffel Pfefferminztee und ½ Teelöffel grüner Tonerde. Bereichern Sie das Shampoo um 3 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Pfefferminzöl).

Hausgemachte Brennnesselspülung gegen fettige Haare

Der Aufguss hilft, das Funktionieren der Talgdrüsen zu normalisieren. Er hemmt das übermäßige Fetten, kräftigt die Haarzwiebeln und verstärkt die ganzen Haare. Brennnessel ist reich an Vitaminen und Mikroelementen. Brühen Sie trockene Brennnessel auf und geben einen Esslöffel Zitronensaft zu (er säuert die Kopfhaut ab und sichert den angemessenen pH-Wert). Gießen Sie das Produkt auf die Haare nach der Haarwäsche und spülen nicht aus.

Schlagwörter: | | | | | | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.